Mittwoch, 13. Juli 2016

Noreen Chadha - General Manager of citizenM, boutique hotel in NYC

During my last trip to New York City in April, I was able to do a personal interview with the lovely and truely inspiring Noreen about her career and work at citizenM.


Has it always been clear that you want to work in the hotel industry?

Actually yes. When I graduated from high school my father was running the fashion company Mexx,
so I guess the expectation was that I would also work in the fashion industry, but I really wanted to work in the hospitality industry. I always had this love for hotels and was curious how they function and operate. I applied to hotel management schools and ended up in Lausanne in Switzerland.

What was your previous career like?

After graduating I was very into event management and catering, so I moved to London and did a couple of internships. Afterwards I worked for a company called Quintessentially, which offers luxury lifestyle management & concierge services. This was very service oriented and more focused on helping people to plan their lives, which was really interesting. Then I moved to NYC where I did an internship at Burberry in their Social Media department - so again very different. Later I studied 2 semesters contemporary art at Sotheby's.

I also worked for a co-working space called Grined and helped with building the community and the event planning. 3 years ago I joined citizenM. Helping to open up a new hotel in NYC and getting involved in so many different areas was and is the ultimate challenge. 



@citizenm Instagram Account

How would you describe the next generation traveler? What trends and upcoming changes do you notice in this industry?

Mobile Citizen – the hotel is named after that kind of next generation traveler. We spend a lot of time looking at what these mobile citizens want when they travel: What are they looking for, what do they like, what frustrates them? They want things to be easy, quick and a very friendly interaction with people -just like you would have with a friend or family member. Nowadays we are very spoiled, we want instant gratification, we want something right away.

That's why we have the self check-in so you don’t have to wait before going to your room. I think time is a big thing where we have become very protective: we don't want anything anymore that waists time. People are also looking for a more authentic local experience. They want to be in NYC but they want to see it the way a New Yorker would experience it. Of course they also want to see the typical tourist sights but then they want to know where do the locals go for lunch, how would a New Yorker do it?

Is that the reason why you founded the citizenMag where your team shares local tips and hotspots in NYC?

Yes, the citizenMag is created by local distributors. We want to share things you might not know about if you don't live here. That's what makes it very unique: We look a litte bit more off the track and also have a unique sense of humor. The brand's personality is very lighthearted so we want to give people the chance to be creative.

What is really special about the citizenM hotels?

Lobby at citizenM NYC
Lobby @citizenM Hotel NYC
citizenM
citizenM Hotel at Times Square NYC
What makes us different and unique is the relationship our staff has with our guests. The way we run our hotels it that every ambassador - we call our employees ambassadors - is able to manage every different task in the hotel. There's a high sense of versatility. Because of that, and because they are not only hired for the hotel industry but more based on who they are as a person and what their personality is, you get a much more genuine connection. They want to help you make your stay special. The way they connect with the guests and the special atmosphere they create is what makes the difference.

What are your main tasks and how does a day look like in your life?

Leading a big team sometimes is like having a big group of kids to take care of. At citizenM we want to empower people so there's a flat hierarchy. We don't micro manage but it's all about working together as a team. An important task is to take care of my team, because when my team is well looked after, the guests are well looked after. My main focus all the time is what can I do for my team: making their shifts easier or providing them with all the tools they need to make the guests feel more comfortable. Of course sometimes I jump in and help out but most times I try to make sure that we keep the energy, the motivation and the inspiration high. Moreover we constantly want to improve the working procedures because the easier the shift of my employees, the more time they have to really talk to the guests. If they are stuck for two hours fixing something in our system they are missing out the opportunities.

How important are social media and especially blogger and influencer for your work? What has changed in the last years in the travel industry?

The main thing that has changed is that everything is instant and done immediately. People walk into our hotel and in one second they take pictures, they tweet them it, they post them it on Facebook. People immediately get a sense of what your brand experience is about, which is great but challenging! It's about inviting social influencers in and letting them experience what we are about.

What do you like most about your job?

It's very much being with my team. That's what I really enjoy. It's the people part that makes it exciting and the most fulfilling. No day is like the other in the hotel.

Your favorite instagram account?

@thefatjewish He is so funny, he find's the funniest things out in the internet. Usually when I use Instagram I want to be entertained.

Your favorite spot in NYC and why?

There are so many good places but If I really have to pick one I would say ABC Kitchen. It's a very beautiful restaurant that is actually inside my favorite furniture store. The furniture store alone has amazing pieces and they teamed up with a pretty well known chef here (Jean-Georges Vongerichten). Everything is organic and they also use all the things they sell in the store. Very delicious food! I really love this place.

And your favorite country?

At the moment NYC is my favorite city because I really love it here so much but I'll always have a deep connection to Holland, where I was born and to India as well. (My father is Indian and my mother is Dutch).

Thanks again for the interview, Noreen and the amazing stay at citizenM !

 







Rooftop Bar: Cloud Bar





photos @citizenM


Freitag, 20. Mai 2016

Wedding Season - Outfit inspiration



Time flies ... It's wedding season again


Wir sind wieder mitten drin: Es ist Mai, Frühlingszeit und somit auch Hochzeitssaison. Sobald die ersten Einladungen eintrudeln stellt sich die entscheidende Frage: 
Was soll ich als Hochzeitsgast bloß anziehen? Die Braut trägt in der Regel weiß, also heißt es als Gast Farbe bekennen.
Über die Brautjunfern schrieb die Vogue schon 1920 Folgendes:
"Ihre Rolle besteht darin, bezaubernd auszusehen, aber nicht zu bezaubernd; aufzufallen, ohne zu sehr herauszustechen – eine sehr subtile Rolle". Ein Leitfaden, der sich auch sehr gut auf das Outfit eines Hochzeitsgastes übertragen lässt.
Auch beim Schmuck geht es um die richtige Balance: Ist das Kleid eher schlicht und dezent, darf es bei der Wahl des Schmuckes ruhig ein bisschen mehr sein. Ich habe mich von einem Casual Outfit einer meiner Lieblings-Bloggerinnen Rachel Parcell inspirieren lassen und eine Outfit Inspiration im Farbton burgundy für euch zusammengestellt. Die etwas andere, super moderne Perlenkette und das außergewöhnlich Armband gibt es bei Christ. Das Kleid ist von H&M.






Montag, 25. April 2016

Oliver Schittenhelm - Field Account Manager Performance Sales Germany North at PUMA

DE

 

Lieber Oli,  seit wann arbeitest Du bei Puma?

Ich bin inzwischen seit über 2 Jahren bei PUMA und seit Juli 2015 Field Account Manager Performance Sales Germany North im Showroom Berlin.

Was hast Du vorher gemacht?

Nach meinem Abitur 2008 habe ich erst einmal Praktika bei verschiedenen Firmen in Deutschland und Spanien gemacht. 2010 habe ich mich dazu entschlossen, in Regensburg BWL zu studieren. Im Oktober 2013 habe ich dann ein Praktikum bei PUMA DACH im Bereich Sales Buying Groups begonnen und währenddessen mein Studium erfolgreich abgeschlossen. Gleich im Anschluss - im Januar 2014 - habe ich bei PUMA eine Festanstellung in meinem Team als Junior Key Account Manager Buying Groups erhalten.

Du bist in deinem Job viel unterwegs und hast viel Kundenkontakt: Was ist hier die größte Herausforderung für Dich? 

Die größte Herausforderung sehe ich darin, einerseits dem Kunden zu vermitteln, dass seine Kontaktperson bei PUMA „immer“ erreichbar ist und andererseits, nicht das Gefühl entstehen zu lassen, immer nur das eine zu wollen - Umsatz. Letzten Endes ist der Field Account Manager nicht nur der Kontakt zu den Händlern, sondern gleichzeitig auch das Gesicht der Marke. 

Was sind deine Hauptaufgaben und wie kann man sich einen typischen
Arbeitstag bei dir vorstellen? 

Mein Hauptaufgabengebiet besteht darin, eine effektive, ertragsreiche, aber auch harmonische Bindung zu jedem einzelnen Kunden aufzubauen und zu führen. Daraus resultieren zum einen, mir entgegengebrachtes Vertrauen und zum anderen das Wissen, was ein Kunde zu welchem Zeitpunkt an Ware benötigt. Das „Verkaufen“ steht natürlich mit im Mittelpunkt, ist aber von vielen Faktoren abhängig. Somit versuche ich täglich in Kontakt mit meinen Kunden zu sein – natürlich nicht mit allen – Aufgaben zu lösen, Anfragen zu bearbeiten und gleichzeitig mit dem Headquarter in Herzogenaurach in Verbindung zu stehen, um auf dem neuesten Stand bezüglich Marketing-Aktionen oder Produktinformationen zu sein.

Was mach Dir am meisten Spaß?


Am meisten Spaß macht mir tatsächlich der tägliche Kontakt zu den Kunden, sei es telefonisch, vor Ort oder per Mail und natürlich gute Umsätze zu generieren. 

Wer bei Puma arbeitet ist wohl selbst sehr sportlich: Welchen Sport machst Du persönlich am liebsten?

Ja, das möchte man meinen. Tatsächlich ist es so, dass es in der Zentrale in Herzogenaurach sehr viele sportliche Angebote gibt und natürlich auch ein Fitnessstudio. Hier in Berlin haben wir davon natürlich nicht sehr viel. Am liebsten gehe ich Mountainbiken und Schwimmen. Wenn es die Arbeit zulässt, gehe ich im Sommer gerne mit Freunden Beachvolleyball spielen oder Laufen. 

Gerade erst erschie eine sehenswerte Dokumentation über die Geschichte von Puma und Adidas: Wie empfindest Du die Konkurrenz zum direkten Wettbewerber Adidas?

Die direkte Konkurrenz zu Adidas sehe ich eher als Herausforderung und als Chance, da man viel voneinander lernen kann und sogar ein Austausch zwischen Puma und Adidas stattfindet. Darin liegt auch der Unterschied zwischen der Konkurrenz aus Herzogenaurach und der aus den USA.

Dein sportliches Vorbild?

Mein sportliches Vorbild ist Tommie Smith, der bei den Olympischen Spielen 1968 die Goldmedaille über 200m gewann und bei der Siegerehrung eine der politisch bekanntesten Protestaktionen durchgeführte, indem er seine Faust, an der er einen schwarzen Handschuh trug, nach oben streckte.

Gibt es denn die Möglichkeit, ein Praktikum bei Puma in deinem Bereich zu machen?

In meinem Bereich im Außendienst selbst gibt es leider keine Möglichkeiten. Aber auch bei mir begann mein bisheriger beruflicher Werdegang bei Puma mit einem Praktikum, das mit meinem jetzigen Job sehr eng verknüpft ist. Daher gibt es bei Puma in Herzogenaurach immer die Möglichkeit, in den verschiedensten Bereichen ein Praktikum zu absolvieren und somit das Unternehmen besser kennen zu lernen. (click for more information)

Was ist dein absoluter Lieblingsort auf der Welt und warum?

Mein Lieblingsort ist Barcelona und das Umland. Ich habe dort Wurzeln und versuche, so oft es geht dort zu sein. Barcelona elektrisiert und verbindet viele Eigenschaften, die diese Stadt zu etwas ganz Besonderem macht. On top hat die Stadt sportlich natürlich einiges zu bieten.

Vielen Dank lieber Oli! 

 EN

Oliver is working as Field Account Manager Performance Sales Germany North at PUMA in Berlin.

Dear Oli, since when are you working for Puma?

I am working at PUMA for more than two years now. Since July 2015 I am working at the showroom in Berlin as Field Account Manager Performance Sales Germany North.

What did you do before?

After my A-levels in 2008 I did internships at different companies in Germany and Spain. In 2010 I decided to study business administration in Regensburg. In October 2013 I started an internship at PUMA in the field of "Sales Buying Groups" while completing my studies successfully. Right after that - in January 2014 - I was employed full time in my team as Junior Key Account Manager Buying Groups.

You are on the road a lot and in contact with customers. What is the biggest challenge?

On the one hand to convey the customer that his contact person at PUMA is "always" available and on the other hand avoid not to communicate and create the feeling that it's all about sales. The Field Account Manager is not only the direct contact person to the customers but also a face of the brand.

What are your main tasks and how does a typical working day look like?

My main task is to build and maintain an effective, productive but also harmonious relationship to every single customer. As a consequence I gain confidence and trust from the customer as well as the knowledge what products he needs when. Of course "selling" is the main focus but this depends on many factors. Therefore I try to keep in touch with my customers every day, process enquiries and at the same time communicate with our headquarter in Herzogenaurach to remain up-to-date regarding marketing activites or product information.

What do you like the most?

Actually I really enjoy the daily contact to the customers, whether by phone, directly or by mail - and of course generating good sales.

Working at PUMA means being super sporty, right? What kind of sports do you prefer?

Yes, you might think that. In fact there are many varied sporting opportunities in our headquarter in Herzogenaurach and of course a gym. Here in Berlin we do not have that. I personally like to go mountainbiking and swimming. During summer I enjoy playing beachvolleyball with friends or going for a run.

Just recently there was an exciting documentary about the history of PUMA and Adidas on TV: how do you experience the competition with the direct competitor Adidas?

I think the direct competition with Adidas is a real chance because you can learn from each other and there even is an exchange between PUMA and Adidas. That is what makes the difference between the competition from Herzogenaurach und the one from the US.

Your role model in sports?

Tommie Smith, who won the 200-meter dash finals and gold medal at the 1968 Summer Olympics and made one of the most popular political protest statements by saluting and rising his fist, wearing a black glove. 

Is it possible to do an internship at PUMA in your department

Unfortunately not in my department, but I also started my carreer at PUMA with an internship that is closely related to my current position. Hence there is always the opportunity to do an internship in a variety of areas and departments and get to know the company at the PUMA headquarter in Herzogenaurach. (click for more information)

Your favorite place on earth and why?

My favorite place to be is Barcelona and the surrounding region. I have roots there and try to be there as often as possible. Barcelona is electrifying and combines a lot of qualities that make the city to something very special. Additionally the city has a lot to offer when it comes to sports.

Thank you very much, Oli!

Dienstag, 29. März 2016

Patricia Wrzesniewski - Co-Founder of seenbefore.de

Die Online-Boutique für Second Hand Luxus seenbefore.de mit Firmensitz in Berlin, wurde im November von den Gründerinnern Monika Dagrée und Patricia Wrzesniewski ins Leben gerufen.

Die beiden Gründerinnern Monika Dagrée und Patricia Wrzesniewski

Wie und wann seid ihr auf die Idee gekommen eine neue Online Boutique für Second Hand Luxus Mode aus Vorbesitz zu gründen?

Ich hatte mich schon immer für internationale Second Hand Boutiquen interessiert. Mir fiel auf, dass die edlen Designerstücke, die ich suchte, in einer Masse weniger werthaltigen untergingen. Und dann auch noch dieser Geruch! Monika, meine Freundin und Co-Gründerin, machte ähnliche Erfahrungen und so beschlossen wir, gemeinsam die Sache in Angriff zu nehmen. Wir wollten, dass die Luxus Designer Stücke unter Ihresgleichen kommen, wunderschön präsentiert werden und die Käuferinnen ein Erlebnis wie in der Designer Boutique erfahren! Ach ja, und die Kommissionärinnen sollten sich um nichts kümmern müssen. Nach viel gemeinsamem Brainstorming haben wir es nun genauso umgesetzt und die Boutique ist endlich online!

40% werden an einen guten Zweck gespendet - welche Projekte unterstützt ihr?

Es gibt viele karitative Projekte, Spendenaufrufe. Wenn ich persönlich spende, frage ich mich oft wie viel davon an den administrativen Apparat geht und wie viel noch für die Benachteiligten bleibt. Diese Frage wollen wir mit seenbefore vermeiden und haben uns daher auch für 100 Prozent Spenden
entschieden. Das heißt wir behalten nichts vom Erlös ein, auch nicht für die Verkaufsabwicklung. Wir kooperieren mit dem Sonnenhof, einem Kinderhospitz in Berlin. Unsere Verkäuferinnen schlagen aber oft auch selbst Projekte vor, die wir natürlich ebenso unterstützen. Ich habe ein Projekt in Polen, das mir am Herzen liegt und das ich gerne mit in unser Portfolio aufnehmen möchte. Aber dazu mehr, wenn es soweit ist. 

Wie viele Leute arbeiten inzwischen bei seenbefore.de? 

Unser Team wächst stetig! Immer mehr Verkäufer und Käufer, Pop-Up Stores und Events, wie die erste Vintage Fashion Show im eWerk fordern eine gewisse Flexibilität. Das heißt, wir haben Festangestellte, arbeiten aber sehr stark mit Netzwerken und Experten aus den Bereichen Fashion&Lifestyle,Online Marketing, IT, Einkauf und Logistik zusammen, nur um einige zu nennen. 

Was unterscheidet seenbefore.de von anderen Second Hand Luxus Online Shops?

Wir sind zum Anfassen! Die persönliche Beziehung zu unseren Kunden wird sehr geschätzt und gepflegt! Full-Service für Verkäuferinnen, denn diese brauchen nur zu Hause ihre Sachen zusammenzustellen. Und "all on Stock" bei seenbefore ermöglicht eine schnelle Auslieferung und glückliche Käuferinnen!

Was hast Du vorher gemacht?

Internationales BWL Studium in Deutschland und London, danach war ich unter anderem in der Beratung und im Vertrieb von internationalen IT Projekten tätig. Mode war immer nur ein Hobby von mir. Ich wollte die etwas einfarbige Geschäftswelt etwas aufmischen; mit Farbe, anderen Styles, etwas Gewagtem und trotzdem als Frau und kompetente Kollegin geschätzt werden. Das ist in einer von Männern dominierten IT-Welt nicht immer ganz einfach.

Was sind deine Hauptaufgaben und wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Teambesprechung, Kundenkontakte, Verhandlungen mit den Lieferanten, regelmäßige Analyse und Strategieplanung mit meiner Co-Founderin Monika. Dazu gehört auch eine regelmäßige Ideenschmiede, aus der wir neue Inspirationen in die Teams geben.

Wie wichtig sind deiner Meinung nach Social Media und insbesondere auch Blogger bzw. Influencer für eure Arbeit?

Sehr wichtig und inspirierend gleichzeitig! Wenn die Leute deine Produkte, deinen Service mögen, sprechen sie darüber und es kommen ihre Freunde, die Freunde der Freunde und kaufen ein. Und so wächst der Kundenstamm. Nicht umsonst sind Unternehmen, die Kundenbewertungssysteme anbieten, so erfolgreich. Außerdem finden wir Blogger fast immer sehr spannend und kreativ! Sie inspirieren nicht nur unsere Kunden sondern auch uns, denn sie zeigen uns was uns fehlt, was wir unbedingt für unsere Kunden besorgen müssen und so weiter!

  Was ist die größte Herausforderung derzeit?

In der jetzigen Phase, in der wir wachsen wollen, besteht die Herausforderung für uns der gewählten Linie treu zu bleiben. Wir haben viele Ideen, wollen neue Dinge ausprobieren, neue Angebote anbieten. An der Stelle müssen wir uns dann doch etwas zügeln.

 Gibt es die Möglichkeit ein Praktikum bei euch zu machen?

Unbedingt! Kreative Leute, die bereit sind, ihre Persönlichkeit, Einsatz und ein bisschen Leidenschaft zu geben, die sich gern neuen und sehr kurzfristigen Herausforderungen stellen, sind bei uns herzlich willkommen. Dafür bieten wir ein großes Bouquet an Erfahrung! Praktikanten sind bei uns nicht zum Kaffee kochen da!

Was ist dein absoluter Lieblingsort und warum?

ein Bauernhof auf Mallorca bei Arta - Natur, Vitamin D, Ruhe, exzellentes Essen und W-LAN (für die Kleinen Unterbrechungen der Ruhe!)

Vielen lieben Dank! 


 

Mittwoch, 23. März 2016

Mallory Gleitman - Account Manager at Mariposa Communications in NYC


Mallory Gleitman is working as an Account Manager at Mariposa Communications in New York City.


Dear Mallory, since when are you working at Mariposa Communications? 

I have been working at Mariposa since 2010.

How many people are working at your agency in NYC? 

Right now there are three people who work at Mariposa.

Has always been clear that you want to work in fashion? 

I have always been very interested in the fashion industry. I interned and worked at a few different companies in various fields within the industry while I was in college, leading me to find that PR was my passion!

What was your previous career? 

I studied communications with a minor in textiles and clothing and have worked many seasons of Fashion Week with IMG and KCD Worldwide.

What are your main tasks and what is your daily work? 

No day is ever the same in the fashion PR world, but no matter what I am doing, I aim to create success for each client Mariposa takes on! I stay on top of weekly schedules, reporting, social media, pitching, influencer outreach, etc., as well as constantly looking for opportunities that are out there to help separate our current clients from the rest of the pack.

What do you like most about your job and what is the biggest challenge in the field of fashion PR? 

I love how rewarding it is watching a brand grow and become even more successful while working with Mariposa. The biggest challenge in the field of Fashion PR is always staying ahead of the changing times, and staying on top of all of the exciting new platforms that are now included in the industry (i.e.: digital press, consulting, events and social media for brands).

How important are social media and especially digital influencer for your work?  

All of that is extremely important for us. We maintain social media calendars for interested clients and are constantly looking further into influencer/blogger collaborations to see how we can connect our clients' brands to consumers. The fashion world continues to evolve as technology and media evolves, which certainly has kept us on our toes the last few years!

Which blogs or online magazines do you read regurlaly?

I am always checking Refinery 29, Fashionista, People and Elle. I also love all of the cool interior design blogs out there!

Something ou would love to do in your job? 

I would love to work more events for our clients and in the industry. It's enjoyable for me in preparing them and then watching everything successfully come together.

What is your favorite place in NYC and why? 

This is very cliche, but definitely Central Park. It's such a quiet and magical place in such a crazy, bustling city!

What could you recommend to people who are looking for an entry in your company?

Work hard, think outside of the box, be respectful and always go the extra mile!



Thank you very much, Mallory! 


Next destination - New York City

Picture by the amazing photography blog "NY through the Lens"


Ende der Woche ist es endlich soweit ...

Next destination: New York City 

Im Jahr 2000 war ich das erste Mal mit meiner Familie in NYC und sofort fasziniert von der Stadt, den Menschen und der besonderen Atmosphäre. Für mich stand fest: hier möchte ich gerne mal leben und die Stadt nicht nur als kurzzeitiger Besucher kennen lernen. Während meines Bachelore-Studiums ergab sich für mich die wahnsinnige Möglichkeit, mein zweites Pflichtpraktikum im Big Apple zu absolvieren. 3 Monate lebte und arbeitete ich in NYC, habe tolle Menschen kennen gelernt und die beste Zeit überhaupt gehabt. Jedes Jahr seitdem, wird die Sehnsucht größer zurück zu kehren. Umso mehr freue ich mich, dass es nächste Woche endlich wieder soweit ist: Es geht für eine Woche zurück in meine Lieblingsstadt. Während meines Praktikums wohnte ich damals im Webster Wohnheim (The Webster Apartments), in dem Frauen wohnen, die für eine gewisse Zeit in NYC arbeiten oder studieren - für ein Praktikum oder Auslandssemester wirklich absolut empfehlenswert mit sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis, super nettem Personal und einem ganz hohen Wohlfühlfaktor. 

Für  einen kurzen Trip von einer Woche, fällt das Webster dennoch raus. Eine gute Übersicht über Hotellandschaft und Angebote findet man aber z.B. auf Dertour. Dort kann man auch direkt nach Hotels oder auch Ferienwohnungen in NYC suchen. Manchmal macht eine Ferienwohnung oder ein Appartment doch einfach mehr Sinn als ein Hotel, gerade wenn man zu mehreren Personen verreist. Was ich in Zeiten von zahlreichen unseriösen Buchungsseiten extrem wichtig finde, ist ein persönlicher Ansprechpartner, im Falle von Dertour in Form einer Sevice-Hotline und -Email, die man auch Sonntags erreichen kann.

Für welches Hotel wir uns entschieden haben, wird dann direkt aus New York City verraten.
 

Instagram Head

Instagram Head